Dropout Patrol - Sunny Hill

Released April 10, 2015

LP/CD/Digital
[Altin Village & Mine] [K&F Records]

‘Literate’ is a term that some might use to characterise Dropout Patrol, and ‘erudite’ is another: neither is really up to the task. Sunny Hill is not a literate record in the sense of being wordy, or more concerned with meaning than feeling, and neither is its erudition of the obvious sort, presenting a succession of clever references or flash musical competencies. But this is a band that knows its language, that has schooled itself in the ways that sounds and stylistic tropes signify, presenting its insights with precision and nuance. There is never any possibility of substitution or paraphrase in the exact combinations of verbal, harmonic, textural and melodic content that they present. These nine songs offer penetrating, mordant perspectives from angles that are not usually visible to pop music’s subjectivities, as though Gunther von Hagens’ plastination techniques were applied to still-living specimens. And isn’t that one of the primary functions of art? To vivisect the ineffable materials of human experience, to examine with ruthless veracity the tissue of memory, aspiration and behaviour, in ways that are, for most of us, too uncomfortable to contemplate outside the particular ritual boundaries that are afforded to creative work. There is a terrible stillness at the heart of this album, a silence that is deafening even in the music’s loudest, rockiest moments, a kind of blank space, a harsh negative glare which strips naked all who enter it. The onward progress of the music, which is exactly as compelling and as aesthetically rewarding as it needs to be, holds out the same tantalising promise of flow and self-actualisation that is spuriously offered by less critically aware indie- and alternative rock bands; but in Dropout Patrol’s distinctive voice it is clear that what might appear to be flow is mere repetition, and progress no more than routine. The listener may well feel that their life is meaningful, but Sunny Hill is not offered to them as a confirmation: it is a question, an invitation to run the gauntlet of uncompromising reflection.

The textures of the music are clear and their elements, while thoroughly integrated, are framed in space, like artworks on a gallery wall. The instrumental resources are few, two guitar parts, bass and drums, arranged to find moments of complexity in the intersections of their relatively simple phraseologies. The guitars are clean, the bass bright – and overdriven to the first signs of grit, but no further, the drums crisp and tight; the whole album is recorded with crystalline presence, as beautifully clear as an ECM classical release, and the performances are as economical as they are exact. Based on their sound, I expect that Dropout Patrol find themselves carelessly categorised as ‘indie-rock’, but their common-time, tonal, rock-textured music is as carefully considered and crafted as the most recherché avant-prog opus, and as different from the generic guitar-emoting of the indie mainstream. The music is a tissue of recognisable stylistic tropes, which makes it perhaps more impressive that it is so unique and particular. This tension, between the generic and the specific, between the repetitions of riffs and the unpredictable character of their intersections (an affective powerhouse exploited in very different ways by Minimalist composers), is central to the music as a whole, which is, unsurprisingly, far more than simply the sum of the above described orchestrations and some singing. Rather than sequencing a series of conventional sections into a set of songs, Dropout Patrol construct their compositions gesturally, even conversationally, the relations of their parts reflecting the rhythms of speech as much as the exigencies of conventional songcraft, whose central, overriding concern, to secure the listener’s approval, is conspicuous by its absence. This is not ‘difficult’ music, and it does not ask the audience to re-examine its aesthetics, but it is certainly challenging. Sunny Hill is a record that will mean little to those who cannot engage with it lyrically, and those that do may as well not bother if they are averse to self-examination.

Ambiguity abounds in these songs, and no easy platitudes are presented, but in ‘Whalers’ we are offered a metaphor we can get to grips with. Whether the songs play host to a single narrative voice or many is not clear, but they have much in common, and here they are united in a vast, futile, allegorical quest for meaning in the mastery of the other. The song repurposes Moby Dick to the concerns of certain twenty-first century subjectivities, and seems to both summarise and illuminate the many subtle and particular observations found throughout Sunny Hill. ‘The fishing line is pulling you under,’ sings Jana Sotzko, ‘that’s the strangest thing.’ That strangeness, the alienating affective consequence of a failure to connect, is the subject of this album, if it can be said to have one; these are tales told from the exhausted silence after the violence of dysfunctional relationships has run itself into the ground. The characters in the songs have not experienced life and lovers, but ‘variations of places and names’, as ‘Beautiful Noise’ has it. They go through the motions, because what else is there to do? ‘Are we technically angry?’ asks the disconnected narrator of ‘Love, Aren’t We Angry?’. All these characters can see are the superficial surface features inscribed on processes they can only experience as repetition: it’s not necessarily easy to separate the authorial voice from the narrative agents in these lyrics, but if you can say anything about it, it’s that it values the particular. The songs proceed from an understanding that grasping the specific and holding onto it is the only hope we have of evading the bleak emptiness that fills these scenarios; but the characters in the lyrics miss it every time, grasping too tight, or too late. While Sunny Hill resists the tendency to valorise biography, to turn it into the kind of comforting narrative that can be found in mass market movies and TV shows, in its penultimate song it portrays a subject with a somewhat cinematic sense of their experience, albeit once constructed from the cutting-room floor; and although we find ourselves witness to the same cycles of repetition, the perspective is less bleak. ‘A half-arsed idea/ a loop that got stuck’ offers at least a fractional validation, and the generational iterations of experience that ‘Sharks’ describes offers a mechanism, if not an explanation for the cycles. ‘We are all archives/ watching ourselves on repeat,’ Dropout Patrol conclude: and indeed, such Baudrillardean simulacra is all we can imagine ourselves to be if we refuse to hear anything beyond the names and places, if we persist in drowning out the rest with ‘beautiful noise’. This album is one that grows on you: it is not full of immediate rewards and entertainments, but if you like to have your thoughts provoked, then this is just the trick. It is incisively observed, meticulously expressed, and beautifully realised.

Oliver Arditi

DTHE DROPOUT PATROL, deren Mitglieder zuvor bei PETETHEPIRATESQUID, KIDS EXPLODE und RADIO BURROUGHS aktiv waren, gehen in die zweite Runde. „Sunny Hill“ lässt dabei noch mehr als das Debüt Raum für Ideen, die dafür sorgen, dass man dem Quartett nicht so leicht irgendein Etikett anheften kann. Die Gitarren erinnern mancherorts an Dischord oder KARATE, hier und da kommt dezent ein Vibraphon zum Einsatz und passenderweise streut man wie bei „Feeding ghosts“ gleich längere instrumentale Passagen ein, die teilweise fast Post-Rock-Charakter haben. Geblieben sind die wirklich vorzüglichen, direkten Texte Jana Sotzkos und die heimelige Atmosphäre der Songs, zu der auch die sehr warme Produktion einiges beiträgt. Zeit lassen sollte man sich mit dieser LP und mit Musik und Texten in Ruhe auseinandersetzen, dann offenbaren sich die Stärken dieser grandiosen Band, die sich mit ihrer Art Musik zu machen so ihre ganz eigene Nische schafft.
Absolute Empfehlung!

Andreas

Die Bandmitglieder von Dropout Patrol aus Berlin haben früher auf jeden Fall viel Hardcore gehört. Nun spielen sie kleinteiligsten, hochmelodischen Indie-Rock mit starken Postrock-Einflüssen. Und das machen sie auf ihrer zweiten LP „Sunny Hill“ (K&F/ Altin Village & Mine) wieder so zurückhaltend wie atemberaubend präzise. Musik, zu der sich ausdauernd mit dem Oberkörper wippen lässt, um auf den Moment zu warten, wo endlich auf die Effektgeräte getreten wird. Dass dieser Moment oft gar nicht kommt, ist fies. Aber irgendwie auch geil.

Benjamin Walter

Einfach kann so schön sein. Ein Bass, ein Schlagzeug, eine Gitarre und eine sanfte Stimme. Daraus bauen The Dropout Patrol aus Berlin auf ihrem zweiten Album neun vielfältige und reizende Indiepop-Stücke. Gleich das erste gibt das Motto des Albums vor: Beautiful noise. Diese schönen Töne sind eine kleine Melodie, gesungen in einem Achtelrhythmus, der sich im Schlagzeugspiel immer wiederfindet. Das Bezaubernde liegt in der Harmonie, mit der die Instrumente und Stimmen zusammen spielen. Mit dieser Harmonie scheinen sie auch Textzeilen wie die folgende zu verhöhnen: "After the last lover has left, I found myself starring at both of my hands."

Bezeichnend ist auch das zweite Stück "Love, aren't we angry?". Absolut nicht aggressiv, sondern mit einer Sanftheit, die keinen Widerspruch duldet, fordert Jana Sotzko: "Hands off the phone, hands off the door bell." Das Fordernde liegt nicht in ihrer Stimme, sondern im Staccato, in dem sie die Zeile immer wiederholt. Dieses wird von Schlagzeug und Bass aufgenommen. Sie spielen immer wieder das gleiche kleine Thema und geben dem Lied seine Eindringlichkeit. So wie eigentlich das gesamte Album von Wiederholungen lebt: In jedem Lied werden kleine Themen immer wieder aufgegriffen, Textzeilen nachdrücklich noch einmal gesungen und noch einmal... wie ein kleines, verzweifeltes Aufstampfen mit dem Fuß.

So schwingt immer auch Resignation mit. Und das, obwohl die Melodien verspielt sind. Es ist das Moll, das immer über den Liedern schwebt. Die verspielte Schwermut funktioniert aber auch deshalb so gut, weil sie in so scheinbar einfachen Songs transportiert wird, in einfachen Melodien, die man scheinbar problemlos mitsingen könnte. Scheinbar, denn die Einfachheit ist ein wohldurchkomponiertes und -arrangiertes harmonisches Gesamtwerk aus Sotzkos Gesang und der Begleitung von Bass, Gitarre und Schlagzeug. Beautiful noise eben.

Kerstin Petermann

Sans même connaître Dropout Patrol, il y a au moins deux bonnes raisons pour que Sunny Hill aiguise notre curiosité.

D’abord, une pochette épurée absolument magnifique qui laissera à chacun le soin d’interpréter cette scène saisie sur l’instant à distance (le sauvetage d’une probable noyade ? un geste fraternel en fin de soirée ?). Ensuite, parce que le second album de Dropout Patrol parait sur Altin Village & Mine a qui on doit une poignée de découvertes (Young Hare, Urban Homes, PTTRNS, …) restées trop confidentielles malgré leurs qualités. D’ailleurs, on espère que le label berlinois sera plus médiatisé à l’avenir avec la signature d’un groupe comme Deerhoof. Voilà pour les indices extérieurs.

Pour ceux qui, comme nous, seraient passés à côté du premier album éponyme paru en 2012 du groupe en provenance de Leipzig, l’écoute de la chanson Feeding Ghosts (qui peut justifier à elle seule l’achat du disque) est très vivement conseillée. Pour résumer, on pourrait évoquer un Fugazi en mode acoustique, qui s’en irait sur le chemin tortueux de Slint, bien qu’en lieu et place de la vindicte de Ian MacKaye, ce soit le chant clair de Jana Sotzko qui saisisse et trouble. On pourrait alors citer une Cat Power hérissée et prête à bondir ou encore L’Altra sans les arrangements mélancoliques un jour de colère froide. Voire même Daughter écorché vif. Voilà pour les références qui permettent de cerner le sujet.

Mais au-delà de ce faisceau d’indicateurs convergents, il faut s’immerger dans ce disque dont les atours peuvent, certes, paraître austères de prime abord. Mais cette âpreté formelle se révèle fascinante, car elle montre à quel point le quatuor se concentre sur l’essentiel. Les arrangements sont minimaux autour d’une orchestration rock basique : Dropout Patrol privilégie la sincérité et la justesse. Il n’y a ici pas de place pour les enluminures superfétatoires et les poses calculées. Les morceaux sont tendus, mais cela n’empêche en rien les mélodies de s’émanciper. Mieux même : elles respirent, débarrassées de leur fardeau. Et elles nous emmènent vraiment très très loin. Une découverte marquante.


E' domenica, una domenica di marzo, la prima domenica di primavera...Sorseggio distrattamente un the, fuori il tempo/il clima è esageratamente uggioso...Voglia di stare sotto le coperte...Apro il pacchetto, ed inserisco il cd dei Dropout Patrol. "Sunny Hill" non è un disco adatto per la primavera, profuma di nebbia grigia, umore depresso... E' un lavoro piccolo/piccolo ma nello stesso tempo tanto grande. I Dropout Patrol costruiscono un rock semplice, che fa della melodia il collante che unisce tutti i brani di questo lavoro. Amo ascoltare con attenzione la voce femminile che elabora composizioni eleganti ed affascinanti. Sì debbo ammettere che "Sunny Hill" è un disco affascinante, la sua fruizione gratifica il cuore. Le canzoni sono bene costruite con un picco elevato che si chiama "Love, Aren't We Angry?", rock altamente melodioso. Ora mi sprofondo nel letto, faccio ripartire ancora una volta il cd e mi anniento "annusando" queste sapienti composizioni. Facendo finta che la primavera non esiste.

Claudio Baroni

Los berlineses Dropout Patrol regresan con un nuevo trabajo cuidado al máximo. Un disco que continúa la senda de su debut homónimo, reforzando una línea estética muy reconocible y que los sitúa con un gran potencial dentro del panorama europeo. Sunny Hill es un recorrido por una oscura elegancia que se extiende desde las inquietudes de Warpaint hasta los momentos de aislamiento de los mismísimos Low. Dropout Patrol saben muy bien cuales son los parámetros experimentales en los que se mueven, buceando a fondo en una quietud que se puede producir prácticamente bajo cualquier circunstancia.

La portada del trabajo revela muy bien lo que nos podremos encontrar dentro. Un oscuro magnetismo logrado a partir de una linealidad de guitarras que resulta muy descriptiva para poner la banda sonora perfecta a un atardecer que llega después de un día gris. Temas como ‘New Names’ evidencian claramente esta situación, irrumpiendo con fuerza pero sin hacer ruido, consiguiendo un disfrute total del trabajo en su conjunto. Y es que Sunny Hill cala en el subconsciente de una forma perfecta. Ritmos incisivos, glissandos muy evocativos y unas guitarras que cambian con cada sombra como es el caso de ‘Fear of Flight’.

El abanico que se abre a lo largo del disco recoge momentos de una belleza armónica que nos recuerda mucho a grupos que han explorado difusas sendas folk como los norteamericanos Widowspeak. Sin embargo, el punto de partida de Droput Patrol en temas como ‘Sharks’, se encuentra en un Berlín descrito por la propia banda como una feria para adultos. Una ciudad de grandes dimensiones, donde el día a día de las personas es lo que realmente determina sus vidas. Una de las grandes virtudes de este trabajo de Droput Patrol es saber romper cualquier tipo de monotonía sin prácticamente enterarnos, adoptándolo con el tiempo como un disco imprescindible en nuestra particular colección.

A medida que vamos legan al final del trabajo, sentimos como el tiempo ha seguido sin curso sin preocuparnos de él. Dejando que las acciones del trabajo se hayan introducido de lleno en nosotros. ‘Archieves’, el último tema del trabajo es uno de los pocos estruendos que nos podremos encontrar en él. La melodía in crescendo, con un tono tan ágil como serio que se ve quebrado por una nostálgica melódica. Una síntesis perfecta a un grupo que apuesta por elementos clásicos y una fuerte convicción de que se puede lograr un disco muy significante sin dejarse llevar por lo que uno no es.

CONCLUSIÓN
Dropout Patrol siguen fieles a su estilo oscuro y elegancia, consiguiendo nuevos temas inquietantes que bucean en un amplio manto de inquietudes entorno al día a día de la vida humana.


Birth of the cool: „Wie aus der Zeit, als CAT POWER noch Indie Rock gemacht haben.“ – Endlich mal ein Verweis in der Platteninfo, der die Band nicht allein in die Nähe bereits etablierter Künstler rücken will, sondern mit wenigen Worten das Gefühl beschreibt, das einem bei jedem der neun Songs durchfährt. THE DROPOUT PATROL sorgen für schmerzhaftes Wohlgefühl ohne Verklärung. „Sunny Hill“ ist eine Platte, die in Deutschland so wohl nur in Berlin entstehen konnte. Hier geht es um Kaputtsein, Trostlosigkeit, Wut und Scherben. Gleichzeitig befinden sich die vier Musiker ganz nah am ästhetischen Puls der Zeit.

Jana Sotzkos Stimme klingt dabei tatsächlich nach einer etwas gefassteren Chan Marshall, die ja seinerzeit in den frühen Neunzigern von STEVE SHELLEY quasi entdeckt wurde. Mit SONIC YOUTH ist dann auch ein weiter wichtiger Bezugspunkt gefunden, denn THE DROPOUT PATROL bieten ebenso unanfechtbare Coolness. Sie bewegen sich soundtechnisch irgendwo zwischen „Sister“ und „Daydream Nation“. Aber auch die antiklimatische Präzision von frühen Noisebands wie SHELLAC, SLINT oder BITCH MAGNET durchdringt das Songgefüge nachhaltig und sorgt für eine natürlich gewachsene Brockigkeit, wie man sie in der Heuschober-Folk- und Achtziger-Hipster-Musiklandschaft dauerhaft vermisst. Dass THE DROPOUT PATROL eine Band aus dem Jahr 2015 ist, lässt sich an ihrer sachlich-kontrollierten, ja geradezu sterilen Emotionalität ablesen, mit der sie an ihre Songs herangehen. Dieser neue Mut zur Leere bugsiert „Sunny Hill“ geradewegs aus der rückwärtsgerichteten Verklärungsromantik ins Hier und Jetzt. Altes wird mit Neuem kombiniert, Hartes mit Weichem. Härte bedeutet dabei nicht breitbeiniges, aufgeplustertes Herumgepose in Lederboots. Aber eben auch keine Totalverweigerung durch einen künstlerisch erzwungenen Betontod im Artsy-Fartsy-Industrieatelier prätentiöser Unhörbarkeit. Weichheit und Emotionalität bedeutet nicht weichgespültes Betroffenheits-Gesülze, das in der ökologisch korrekten Hipster-Kneipe mal eben so nebenbei konsumiert werden kann, bevor es dann weiter durch die Partynacht geht „bis die Wolken wieder lila sind.“

„Sunny Hill“ liegt auch schon einmal schwerer und länger im Magen, als einem das als Hörer zunächst lieb ist. Hier geht es um die Darstellung von Realitäten. Härte bedeutet hier Ehrlichkeit, Ja-Nein-Entscheidungen, Schwarz und Weiß. In der monochromen Geräuschlandschaft blitzen immer dabei wieder dermaßen helle Momente auf, dass einem vor Schönheit die Spucke wegbleibt. „Whalers“ ist beispielweise so ein Exemplar, das durch simple Reduktion eine emotionale Wucht entfesselt, wie sie nur selten zu finden ist. Das ist definitiv das Gegenteil von Gutfühl-Musik und trotzdem macht „Sunny Hill“ ein nachhaltig gutes Gefühl. Große Platte!

Oliver Schröder

Sanft und seidig - und doch mit Widerhaken.

Als 2012 dem selbstbetitelte Album von The Dropout Patrol auf dem Bänkelsänger ein paar Zeilen angediehen wurden, sprach ich davon, dass es "das neue Lieblingsalbum" werden könnte, wenn man sich für folkgetriebenem Indiepop begeistern kann. 2015 kann ich diese Worte für das via K&F Records und Altin Village & Mine erschienene "Sunny Hill" fast wiederholen.

Auf das erste Ohr ist der Ton rauher, die Melodien verschachtelter, die Rhythmik komplizierter. Der Folk, der schon vor drei Jahren eine deutliche Popschlagseite hat, findet nur noch in der hintersten Ecke statt, stattdessen mäandern deutliche schwerere Gitarrenakkorde durch das Album und verursachen dabei wundervollen Krach, oder eben "Beautiful Noise" wie es direkt im ersten Stück ahnungsvoll heißt. Auch das tolle, kraftvolle "Feeding Ghosts" hat deutlich mehr Energie, startet es doch mit energischer Instrumentalwucht und wird erst nach und nach von der federleichten und jubelschweren Stimme Jana Sotzkos in die Schranken gewiesen.

Musikalisch klingt das zuweilen nach Sonic Youth ohne deren harschen Überbau, nach Locas In Love (aber eben auf Englisch) oder nach Warpaint, wobei deren progressive Ausflüge auf dem letzten Album hier höchstens in den manchmal zu weit ausholenden In- und Outros zu finden sind. Paradebeispiel ist hier "Wednesday Nights At The Salon", dass sich fast ein Drittel seiner Spielzeit instrumental in ein mollenes Mantra hineinarbeitet: "No one, not tonight" heißt es, ein klares deutliches Statement, dass der dunklen Stimmung auf "Sunny Hill" die Krone aufsetzt.

Bleierne Echos und heisere Schattengesänge sowie eine tröstlich triste Entschleunigung im Mittelteil sorgen in "Fear Of Flight" für Atmosphäre, die Licht nur zwischen den Zeilen zulässt und dennoch funkeln sowohl die Musiker als auch die Sängerin wie schwarzer Samt. Dass sich "Sunny Hill" aber im Gegensatz zum Vorgänger nicht anschmiegen will liegt der deutlich stärkeren Musikaliät in jedem einzelnen Song. Es sind nicht nur einfach nur Popsongs, denen einen Postrockkorstett geschneidert wurde, vielmehr entfalten sie sich (zuweilen aber eben dann doch ein wenig zu viel) zu Nachtfaltern, deren irrisierende Flügel nach allen Seiten ausschlagen.

"Sunny Hill" macht es einem deutlich schwerer ein Lieblingsalbum zu werden, allerdings ist auch klar, dass nach ein wenig mehr Arbeit auch ein bisschen längeres Vergnügen entstehen könnte.


Hört man Dropout Patrol zum ersten Mal, verwirrt die beinahe flüsternde Stimme von Jana Sotzko erst einmal etwas, da sie scheinbar einen zu großen Kontrast zum Klangteppich aus Post- und Indie-Rock mit teilweise angejazzten Arrangements bildet. Dabei ist Dropout Patrol das Band gewordene Soloprojekt, was Sotzko seit mittlerweile zehn Jahren vorantreibt. Schnell ergibt dann auch das Zusammenspiel immer mehr Sinn und klingt in den stärksten Momenten als würden Karate mit einer schüchternen Nico am Mikro jammen oder schwermütige Real Estate mit einer jungen, dafür selbstbewussteren Cat Power im Berliner Studio stehen. Mit unterkühlter und beinahe kalkulierter Emotionalität trägt Sotzko traurige und harte Wahrheiten vor, wobei der Mut zu eckigen Rhythmen durch ungerade Taktarten und nuancierten Laut-Leise-Dynamiken (mit deutlichem Akzent auf leise) die neun Songs stets spannend halten. Das kann mal eher Riff-basiert ausfallen, wie bei »Wednesdays At The Salon«, oder unaufgeregt balladesk und vielschichtiger, wofür »Whalers« das strahlendste Beispiel ist. Sehr subtil verlassen die vier Musiker hier immer wieder den Pfad der Leisetreter und geben doch nie ihre Zurückhaltung sowie ihre Unaufdringlichkeit auf. Entgegen dem Titel ist »Sunny Hill« nicht gerade ein Sommer-Album geworden, doch es wird hoffentlich trotzdem seine Hörerschaft finden.

Martin Silbermann

krach, der die stille überdeckt. wenn du am volumeregler drehst, gelingt das vielleicht. aber das musikalische gemach von the dropout patrol verträgt einen aggregatzustand, der sich irgendwo in der mitte bewegt. da die sublime wucht genauso klar abgebildet wird wie die teuren worte. beidem spürst du nach, vor allem wenn sie sich im nachgang eines songs verbinden, wenn die lebendigen gitarren kreisen, der bass strebsam anhebt und die perkussiven elemente der schießbude stechen, wenn ein wenig zeit bleibt, um dem raum zu schenken, wovor es sich so oft wegzulaufen lohnt. es ist die große kunst der berliner band vielleicht, den stecker aus deiner persönlichen energieleiste zu ziehen, damit sie den ihrigen einpassen kann. dies ist aber keine feindliche übernahme, sondern ein freundschaftliches naherücken, wie man es nicht jedem erlaubt. die segel richtung gegenwehr sind mit den ersten tönen gestrichen.

das erste album von the dropout patrol mochte ich so sehr, dass ich mich später lange noch zitieren konnte. weil ich das gefühl nachempfinden konnte, was das selbstbetitelte ding in mir auslöste. "the dropout patrol klingen unschwer artifiziell, ein wenig wie aus den kellern des alten berlin. klingen wie eine expunkband, die nun auf entschleunigung setzt. immer dengelt irgendwo eine e-gitarre, als verlöre sie gerade den faden, als wäre sie für momente unaufmerksam. und dann greift die harmonie und spinnt sich fort. die magie entwirft bilder. der bass punktiert, das schlagwerk mag vorhanden sein. instrumental ein diffiziles wie einprägsames unterfangen, an das man immer wieder neu gebunden werden will."

er zweitling "sunny hill" klingt noch etwas konziser, aus dem schritt heraus, ohne ständig anlauf holen zu müssen, mehr im fluss. das album gibt sich dabei gebundener, konzentrierter, die not zu kunst zu machen, ist längst überholt. deutlich spürt man selbstbewußtsein und wird zeuge davon, wie über das handwerk hinaus arrangements entstehen, die mehr als eine aussage unterstreichen wollen, die für sich stehen können. folk wird zu pop. und lässt sich dabei alle zeit der welt. und ist wie aus der zeit. wie aus der welt genommen. längst hinken vergleiche, the dropout patrol sind the dropout patrol sind the dropoutpatrol.


Quartetto tedesco nonché autentica new sensation alt-pop berlinese, i Dropout Patrol arrivano all'appuntamento con il secondo lavoro forti di un tandem discografico confermatissimo e dei pareri positivi ricevuti per l'omonimo debutto di due anni fa. Non che di loro si fosse parlato poi troppo da queste parti, nonostante il calco tutto fuorché nascosto di sonorità che oggi tirano assai (atmosfera darkeggiante, arpeggi di elettrica e voce femminile raddolcita, impianto rock senza asperità).

Rispetto alla prova di debutto, “Sunny Hill” mette l'accento sulla componente crepuscolare del sound dei quattro e li ripresenta forti di un songwriting più consapevole e artigianale – e dunque, forse, per certi versi meno spontaneo. La scelta di non calcare la mano sulla durata – solo nove brani di rado oltre i quattro minuti – rende grazie a un lavoro autunnale, nuvoloso, volutamente monocromatico.

La partenza di “Beautiful Noise” è il miglior biglietto da visita possibile, una ballata pop intrisa di folk, la cui poetica sta tutta nel crescendo degli strumenti che compone, di fatto, il ritornello. I Dropout Patrol amano creare tanto con poco, plasmare atmosfere con il solo ausilio della chitarra e del basso: specialità in cui la loro abilità è indubbia, come mostrato dalle graziose pennellate di “Fear Of Light”, ma anche dal finale bucolico a pastello di “Archives”.

Sono in generale i brani più intimi e dimessi a svettare sugli altri, sebbene anche gli episodi più propensi al pop – il ben poco incalzante ma pregnante singolo “Love, Aren't We Angry?”, la poweriana “New Names”, la coloratissima “Whalers” - convincono appieno. Manca forse quel salto di qualità che li trasformi dalla solita “buona proposta” alt-pop a un act con un proprio linguaggio definito e personale. Ma il tempo è tutto dalla loro.

Matteo Meda

Hörbar geküsst von den Ahnen des (Chicago-)Postrock. Tante Mathrock und Geoff Farina´s Karate kondolieren auch innerhalb eines Sounds, der viel mit ungeraden Rhythmen hantiert und mit den ätherischen Klängen der mit Halleffekten angereicherten Kleininstrumente wundervolle, verhangene Atmosphären generiert. Der eher zurückhaltende, aber auch verwundbare Gesang von Jana Sotzko erinnert in seiner Unaufdringlichkeit an Masha Qrella, Lali Puna, auch ältere Cat Power, er kommt eher aus dem Off und gibt den Songs doch Halt, funktioniert aber bisweilen auch eher wie ein Instrument. Die Wurzeln liegen in unterschiedlichen Sphären eines melancholisch-versponnenen, mit dunklen Farben agierenden Sounds, der die Urbanität von Berlin widerspiegelt, dessen Sehnsucht sich im Zusammenspiel der tight wirkenden Band offenbaren. Innerhalb der Songverläufe lassen sich immer wieder neue Aspekte in den Auf und Ab gleitenden Songverläufen entdecken, die mit ihren Breaks, ihrem Spiel mit Laut und Leise wie eine Berg-und Talfahrt durch hügeliges Gelände wirken.


Aquí tenemos el nuevo trabajo de los berlineses Dropout Patrol, como en su debut homónimo en este disco la paisajista sonoridad sigue siendo la misma que el anterior, que nos acerca a una postal rollo indie rock, con arreglos bastante jazzeros y una voz que a primera vista parece que lo que hace es mas bien susurrar que cantar, pero estos chicos hacen que su sentimiento te llegue de una manera u otra, aunque con esta estética, y reforzando la linea del disco anterior, los berlineses se sitúan dentro del panorama europeo en muy buena posición.

El disco, con respecto al primero, es mas pesado, mas denso pero en contraposición no se hace nada aburrido o monótono, ya que en los momentos mas lineales los músicos rompen con esta quietud de una manera fantástica, dejandonos llevar durante el, sin que nos enteremos del paso del tiempo.

Juan Garcia

This is a wonderful, sexy, trippy record. It’s indie pop, slow, somewhat cold on its face, but when you dig deeper….I particularly like “Love, Aren’t We Angry?” The understatement of the title is great by itself, but the way it describes fighting with a lover is funny and disturbingly real. Most of the songs here are like that.

Lead singer Jana Sotzkos has a beautiful voice made deeper with echo, who at once made me think both of Justine Frischmann (of Elastica, for those too young to remember the 1990s) and Cat Power (solo indie darling, for those too young to remember the double-zeros), even though the music isn’t really like anything those performers were known for. With lines like, “I collect panic attacks and nasty tattoos,” this is a record that will stay with you.

Standout tracks: Love ,Aren’t We Angry; Feeding Ghosts; Sharks.


Es gehört zu den ganz großen Herausforderungen über das Schlechte der Welt, die Abgründe des Lebens, das Scheitern im Alltag so zu singen, dass es mehr Würde ausstrahlt als jeder Sieg. Dropout Patrol, allen voran Sängerin Jana Sotzko mit ihrer distanziert klingenden Stimme, gelingt dies für knapp 40 Minuten als wäre es das Leichteste der Welt. Leise Töne werden dabei angeschlagen, die an andere Zeiten erinnern und dabei doch nach 2015 schreien. Die Berliner haben der Hauptstadt einen Soundtrack gebastelt, der das Leben dort seziert, dabei alle wunden Punkte offenlegt und am Ende doch Heilung verspricht, irgendwie. Und sei nur durch die betäubende Wirkung verdammt guter Moll-Klänge.

Anna-Luisa Rudolph

The Dropout Patrol ist eine Berliner Band, die vor kurzem ihr zweites Album veröffentlicht hat. Es trägt den Namen Sunny Hill, und dieser passt sehr gut zur Band, da man sich ihre Musik genau dort gut vorstellen kann: auf einem sonnigen Hügel, vielleicht entspannt auf einer Wiese liegend und einfach nur lauschend. Klar, ihre Texte sind oft ernst und behandeln Themen, über die sich Sängerin Jana Sotzko täglich den Kopf zerbricht, doch die Weise auf die sie diese vorträgt ist von einer atmosphärischen Art, die den Liedern ihre Ernsthaftigkeit nimmt, was allerdings auch dem melodischen Gitarrenspiel zu verdanken ist. So werden Lieder wie Fear of Flight oder Whalers zu angenehmen Begleitern eines Nachmittags.

Der Band selbst ist vor allem dieses Zuhören wichtig, da sie als Musiker oft erleben, wie Leute während eines Konzertes anfangen zu reden, anstatt sich einfach auf die Musik zu konzentrieren. Klar, das fällt bei einer ruhigen Band wie Dropout Patrol schnell auf, immerhin machen sie sehr gemächlichen Indie-Rock (falls man das schon so nennen darf) und haben keinen Sänger, der mit einer tiefen Stimme ein Gespräch problemlos übertönt. Aber genau hier liegt die Schönheit der Band; zu akzeptieren, dass man nicht alle Leute zum Schweigen bringen kann und trotzdem leise zu bleiben, sich mit den eigenen Problemen zu beschäftigen und diese zu Musik zu machen, die einem stummen Zuhörer etwas bedeuten kann.

Alexander

A veces necesito un poco de pop bien hecho, pop del que no piensa que soy idiota y que me tiene que repetir estribillos como si no hubiese mañana porqué sino seguro que no acabo de pillarlo. A estos en concreto se les nota además que hieden a punq, primero en la forma de tocar y tensar las canciones, luego por ese sonido de gordo pero sensible y por último por esas letras excelentes en las que casi insultan a gente que conoces.


Das Dropout Patrol irgendwie im Hardcore sozialisiert wurden tropft auch beim neuen Album aus jeder Pore. Aufbau, Dramaturgie, Satzbau. Selbst die Akkorde würden noch zum wütenden Ausbruch passen, doch die Band um Jana Sotzko hat sich weiter entwickelt und wo die alte Szene in Posen verharrt, neue Wege, andere Ausdrucksformen gesucht. Gewachsen, Erwachsen… Wo sonst lautstark berserkert wird sitzen nun melodiöse Tonfolgen und ein lakonischer Sprechgesang der offenbar auch verstanden werden will. Es sind keine tumben Parolen, eher ausführliche Betrachtungen des Hier und Jetzt, des eigenen Ichs, des Gegenübers. das tägliche Scheitern, die Verzerrungen der Vergangenheit, Lifestyle statt Leben. Da lohnt auch wiederholtes Hinhören, den eigenen Assoziationen Raum zu geben und die Gedanken schweifen zu lassen.


„It´s not scary as long as I look away“. Kopf in den Sand und ab dafür? Mitnichten. The Dropout Patrol schauen genau dahin, wo es zwischenmenschlich schwierig wird. Verpackt wird das Ganze in schnöden Indie-Rock. Kann man so machen, muss man aber nicht.

Das Schöne an The Dropout Patrol ist, dass man förmlich hören kann, wie egal den vier Musikern ist, was der Hörer oder der Schreiber oder der Berliner Hipster von ihnen denkt. Die Band um Sängerin Jana Sotzko vermischt dabei Rockmusik, die meine Generation in den 1990er-Jahren gehört hat, mit dezentem Lo-Fi-Charme und einigen wenigen Folk-Elementen. Dabei bleibt der Gesang von Sotzko immer ein bisschen gewöhnungsbedürftig – wobei das natürlich reine Geschmackssache ist.

In der Bandbio steht eine so unglaublich gute Beschreibung dessen, was The Dropout Patrol machen, dass ich die einfach mal zitieren möchte. Die Band klingt, „wie aus der Zeit, als Cat Power noch Indie-Rock gemacht, Jason Molina noch gelebt und Geoff Farinas Ausnahmeband Karate noch existierte.“ Drei hingeworfene Reminiszenzen, die sich auf ihre Art auf „Sunny Hill“ wiederfinden. Unaufgeregt, charmant unstylisch und auf eine gewisse Art und Weise ehrlich. Ein Ansatz, den ich gut finde und den ich auch als Musiker sehr gut nachvollziehen kann. Wenn ich jedoch wählen müsste, würde ich trotzdem zu der oben erwähnten Cat Power tendieren.

Lasse Paulus