Dropout Patrol - selftitled

Released Nov 02, 2012

LP/CD/Digital
[Altin Village & Mine] [K&F Records] [Exotic Fever Records]

On the face of it The Dropout Patrol play fairly gentle indie pop-rock: it's bass, clean guitar, drums and singing, and its musical materials are simply articulated chordal accompaniments to straightforwardly melodic songs. That doesn't tell you any of the important things there are to say about this band, however; the vast majority of acts that could be described by the above sentence play anodyne, generic, conventional, unimaginative, trivial crap, but this is a record of intelligent, serious minded art. Eleven short songs offer the sorts of observation people often go to novels to find, but then most novels are crap too: this music is is quiet and still, for the most part, and it soon becomes apparent that its composition was a calm and thoughtful process, its insights extracted with care from its authors' experiences. This is not music about the body's reaction to sonic stimuli, or about the philosophical implications of aural psychedelia, or about pop-culture tribalism, or instrumental gymnastics, or any of the things most music is about; it's meant to be thought provoking. It goes about its business by keeping things simple, musically, almost as though the harmonies and rhythms of the band are primarily there to create an atmosphere conducive to considering the lyrical content. Of course the relationship between words and music is always a complex web, and the meanings of the songs are never one thing or the other, but here their relationship is more like the arms' length collaboration of recitative than the unified affective proclamations of a massed chorus. I'm not sure why so many German bands seem to write English lyrics, but if it works for them, it works for me, from 'Other People's Problems' opening dismissal ('fuck you/ and the horse you rode in on') to MUYM's exhortation to 'make up your mind'. This is music worth paying attention to.

Oliver Arditi

"Fuck you" singt Jana Sotzkos Stimme kaum hörbar auf dem ersten Track "Other People's Problems" und dringt damit viel tiefer, als der lauteste Ton das könnte. Spätestens jetzt ist klar: Der Herbst naht mit großen Schritten. Mit jedem Track der Platte wächst die Gewissheit, dass der Winter hart, kalt und einsam wird. Die eisklaren Texte und die finster-pastelligen Töne können einen Herbsttag in Berlin nachzeichnen oder den Weg entlang einer amerikanischen Küste im Auto. Oder die subtilen Berührungen anderer Menschen, die die Betrachterin auf eine introspektive Art zu beaobachten weiß.

Das neue Album, das aus einem Soloprojekt der Sängerin entstand und nun mit volller Bandbesetzung und beindruckendem Nachdruck aufgenommen wurde, nimmt die Hörerinnen mit auf eine nächtliche Autofahrt. Im regelmäßigen Abstand der Straßenbeleuchtung erkennt man schemenhaft die Stationen, an denen The Dropout Patrol vorbeifährt. Dabei flackert im Licht: Bewegung, Zweifel, Selbstkontrolle, Stärke, Wundenschau. Der fundamentale Bass, eine fragile HiHat, Plektrum auf wohlgewählten Gitarrensaiten und über allem die Stimmen von Sotzko und Schlagzeuger Künssler. Eine beeindruckende Sad-Rock-Platte, die man auf allen Herbstfahrten mit unglücklichen Lieben und guten FreundInnen am Sommertagen hören sollte. Und so schön der Sommertag auch sein mag, an dem man diese Platte spielt: Melancholisch wird es auf jeden Fall. Dorothee Lessing

Missy Magazine
[02/2012]

Ihre Musik kriecht träge vor sich hin. Die englischen Songtexte sind wie herber Rotwein, der langsam ins Glas plätschert. Sängerin Jana Sotzko ist mit Dropout Patrol seit 10 Jahren auf der Suche nach ihrem musikalischen Selbst. Die Band hat mehrere Anläufe gebraucht, bis mit Kristof Künssler (Schlagzeug), Stefan Diessner (Bass/Gitarre) und Ulrich Kalliske (Bass/Gitarre) die perfekte Besetzung fürs Debüt gefunden wurde. Stiller Gesang trifft hier auf zarte Gitarrentöne, Bass und dumpfes Schlagzeug - mal entspannt hindösend, dann wieder rockig aufbrausend. Die hörbar mit Herzblut geschriebenen Titel flirren durch den Raum und hüllen den Hörer in die wunderbare Melancholie des Seins ein. Nicole Czerwinka

Melodie & Rhythmus
[09/2012]

Man kann sich an den dicken Saiten der Bassgitarre festhalten, wenn man diese Band hört. Sie sind das schnurrende Fundament von Dropout Patrol aus Berlin. Die Gitarre scheint sich manchmal zu verirren, die Stimme der Sängerin ist fragil. Wie eine Punkband, die es sich anders überlegt hat, und dem hohen Tempo ihrer ersten Pogoschritte abschwört, so klingt das Gespann um Jana Sotzko. Es ist IHR Herz, das den Puls der kriechenden, melancholischen Songs bestimmt. 10 Jahre lang hat sie nach den richtigen Mitstreitern gesucht, sie gefunden und schließlich im Spätsommer mit ihnen das selbstbetitelte Debüt aufgenommen. Jetzt, wo es kalt und kälter wird, stellen wir es gerne vor, live auf radioeins.


Denn ich interessiere mich nicht touristisch für die Toten, sondern für das Auseinanderfallen des Bildes, das mich ausmacht.
Hubert Fichte hat das geschrieben und die Adoleszenz gut angeschossen, im Rückblick.
Also meine zumindest.
-Darfs noch etwas mehr sein, dem Umriss zuliebe?
-Seien sie so freundlich.
Wenn ein Haus einstürzt, zittern die Nachbarhäuser. Wenn ein Mensch einstürzt, sehen sich die anderen an und fragen: Schon? Franz Steiner.
-Ein Freund von mir hat diesen Traum: Ein eigenes Kaffee aufmachen, Einrichtung und Atmosphäre selbstkredenzt, besonders die sorgfältige Auswahl erlesener Zeitschriften und Bücher, als Köder feilgeboten denen die man drinnen haben will.
-In Stuttgart hat es diese Schankwirtschaft, man hat dort zu rauchen und bei 5 Vodka gibt es ein hartgekochtes Ei. Träg-dunkel-gelbe-Wabenfenster und alles sehr schwerholzig, mit zweitem Blick fallen Marcel-Proust-Protraits an den Wänden auf. Von der verlorenen Zeit ist der Wirt überzeugt, sein Biertresen ein Altar gesammelter Schriften.
-Ich meinte aber ein richtiges Kaffee!
-Gelesen wird in Kaffees vielleicht noch von Wien-Touristen und ein Arbeitsplatz treibt die Romantik schnell aus.
-Aber wenigstens die Musik selbst bestimmen! Und den Raum damit anfüllen bis in die Tassen. Und wenn die Besucher ihre Blicke von dem, was sie draußen vor der Scheibe unscharf fixieren, mühsam losreissen und fragen: Was läuft da eigentlich die ganze Zeit, was mich da so einsaugt? Dann kann man sagen: Dropout Patrol.
-Ah. Die sind das. Also die Stimme und die dezenten Chöre und dieser Bass. Ganz schön gut. Kannst du mir das aufschreiben?
-Gern
Max


Somewhere between melodic indie rock and folk music we find Dropout Patrol. Like the notes caught between the keys on a piano, the sound can either bring joy or disgust. The bands self titled album delivers both, but the bright spots show great potential.

Opening the album is “Other People’s Problems.” The song gets straight to the point, with lyrics such as “Fuck you and the horse you rode in on,” we have to be careful we are not listening to Ani Difrancos “Dilate.” The similarities don’t end with the vulgarities. Jana Sotzko’s voice is soft and meek, which make the hard hitting lyrics more powerful.

With “The Great Hesitation,” the tone of the album establishes itself with the effects-free guitar work that provides the framework for Dropout Patrols sound. The music is raw, and somewhat uneven, but it works well, sounding almost like a live track.

By the time “Irrelevant Variables” comes around, the trademark sound is bordering on repetitive. The redemption comes with the harmonies that are reminiscent of The Moldy Peaches, just without the annoying guitar and tape fuzz. The lyrics are a highlight here as well.

Following a somewhat forgettable “Taken Hostage by the Scene” is the gem of the first side, “A Song for Four A.M.” It stands alone as the most dramatic, with the most emotion, both lyrically and musically. The band shows growth on the track, although the guitars repetitive chords does leave more to be desired. More is delivered with an attempt to showcase the band but the instrumental untitled sixth track ends prematurely, just as they find their groove.

“It May Be That We Are Passing through Difficult Landscapes” is one hell of a title for one hell of a song. All the missing tempos from the first side seemed to fall into this track. The new melodies, song structure, and vocal risks re commit us to the album. It is a refreshing change! The positives continue with “Find It at the Bottom of the Lake.” The vocals have the most confidence stating firmly “I have allot to learn and you have allot to give.” The changes keep on coming with the most diverse dynamics of any song on the album.

The dark and melodic “Make Up Your Mind,” stands as our favorite track of the album. The simplistic song structure, the haunting vocals make an imprint on the mind of the listener that cannot be easily erased. The only drawback is that the heavy power chords are just begging for some distortion.

With the final track, “Airports,” we hear what the band is really capable of. Someone has finally found the distortion peddles. The vocal harmonies are made use of with great results and all the elements that were lacking with the previous tracks pour out, just too little too late.

“Dropout Patrol” is a good attempt, with great potential, but has points where it falls short by not capitalizing on its strengths. The second side is completely different than the first. Perhaps this was intentional, but a different order of songs may have made the album a better listening experience. It is definitely worth a listen.

GET IT ON VINYL

Imagine a mixture of AUDREY's sad post-rock and I MIGHT BE WRONG's soft indie-rock. Combining these two great artists THE DROPOUT PATROL arises.

Since ten years, Jana Sotzko alias THE DROPOUT PATROL exists as a solo project. To create her selftitled debut album she decided to form a real band. Sotzko and the other group members are based in Berlin and they make melancholy, doleful and elaborated music.

The Dropout Patrol was already released via K&F Records and it includes eleven lovely songs- every track has its own charm and story.

NOTHING BUT HOPE AND PASSION

THE DROPOUT PATROL ist das - nach einigen gescheiterten Versuchen - Band gewordene Soloprojekt der Berlinerin Jana Sotzko, das trotz Schlagzeug, Bass und Gitarre noch reichlich reduziert und leise wirkt. Bei den oftmals nicht verschlüsselten und deshalb sehr direkten und ehrlichen Texten der Sängerin, die teilweise mikroskopisch kleine Storys in ihren Songs erzählt, ergibt das auch durchaus Sinn. Allerdings macht es das Musikhörern, die eher auf Effekthascherei gepolt sind, auch nicht leicht, denn man muss das schon ein paar Mal auf sich wirken lassen, bis einen die kleinen Feinheiten, die die Platte ausmachen, für sich gewinnen. Da passt es auch wie die Faust aufs Auge, dass man sich auf Musiker mit sehr subtilem Songwriting wie zum Beispiel Jason Molina (SONGS:OHIA) beruft. Eine schöne Platte.

Ox-Fanzine
[#104 // Okt-Nov 2012]

Jana Sotzko ist schon zehn Jahre als "The Dropout Patrol" solo am Start. Für ihr nun vorliegendes Debüt wurde eine richtige Band gegründet. Die Mitmusiker stammen aus anderen Berliner Projekten wie Petethepiratesquid und Radio Burroughs, bei denen auch Jana beteiligt war. Mich persönlich erinnert das Album an einigen Stellen an Clara Luzia, was hier als Kompliment gemeint ist. Beide schaffen es, eine Verletztlichkeit auszustellen, ohne den Zuhörer peinlich zu berühren. Jana kommt etwas kräftiger im Auftreten daher, man merkt, dass ihre Band mit ihr schon lange zusammen spielt. Ein starker Auftakt, bei dem man gespannt sein darf, wohin die Reise führen wird. tobi

DE:BUG

Berliner Update der Schule von Geoff Farinas Karate, ohne damit bloß alte Standards nachzuahmen.

Oberflächlich betracht muss man den Eindruck bekommen, dass Postrock durch Dance- und Postpunk längst in die Flucht der Beliebigkeit geschlagen wurde. Um Gegenbeispiele zu finden, muss man schon tief in den Untergrund tauchen. In Berlin zum Beispiel hat die sonst in dem Teilzeit-Projekt Petethepiratesquid umtriebige Jana Sotzko für ihr Solo-Outfit Dropout Patrol eine Band zusammengesucht, die ihre Songs in einen sanft trippelnden Postrock-Sound bettet, der mit seinen unverzerrten Gitarren wohlig an Geoff Farinas Karate erinnert. Zwar klingen weder die Arrangements besonders voluminös, noch ist Sotzko eine kraftvolle Stimme beschieden, dafür gewinnen die elf Songs des Albums aber durch eine bestechende Dynamik, die ebenso wie seinerzeit Karate unstet hin und her schubst, ohne brutal zu werden.

Passend dazu sind Sotzkos Texte lyrische Anklagen voller Hartnäckigkeit, aber nie ohne Güte. Beizeiten klingen Songs sogar jazzig, ohne die avancierte Rhythmik aufzugeben. Mehr als ein anregendes Update der Farina-Schule, wenn das nicht schon ein kaum zu toppendes Lob wäre. Christian Steinbrink

In drei Worten: Schubsen / Trippeln / Karate

Intro

The Dropout Patrol ist die Band um Sängerin Jana Sotzko, die in den vergangenen Jahren versucht hat, aus einem Solo-Projekt eine richtige Band entstehen zu lassen. Nach nunmehr zehn Jahren und einigen Rückschlägen scheint sie nun die passende Besetzung für ihre Ideen gefunden zu haben.

Das vorliegende, selbstbetitelte Album erinnert dabei an den etwas vertrackteren Indie-Rock der 1990er-Jahre sowie der ersten Jahre des neuen Jahrtausends. Dabei ist das alles ziemlich gut gemacht. Ältere Hörer wird es an die Zeit erinnern, als Superchunk, Mazzy Star oder Bands der zweiten und dritten Sub Pop-Generation weit ab vom Mainstream vor sich hin musizierten - und dabei zu überzeugen wußten.

Heute klingt das alles leider etwas altbacken, was dabei gar nicht mal schlecht sein muss, nur eben auch nicht so richtig 2012. Songs wie das getragene „Irrelevant Variables“ oder das für den Rest der Platte fast schon treibende „It May Be That We Are Passing“ (eine Mischung aus Julie Doiron und Tegan & Sara) gefallen trotzdem richtig gut.

Alles in Allem muss man sagen, dass es die wahrscheinlich uncoolste Platte des Sommers ist. Aber gerade das macht sie mir so sympathisch. Das Rad nicht neu erfinden und dabei trotzdem vieles richtig machen. Auch das muss man erst mal hinbekommen.

CRAZEWIRE

Alle reden von Dream Pop, aber seltsamerweise macht keiner Dream Rock. Also haben sich Dropout Patrol, die Band um Sängerin Jana Sotzko, ihre Gitarren und den Bass und das Schlagzeug genommen, dazu ein paar altmodische Rocksongs, aber spielen die nicht nur unglaublich zurückgelehnt und mit einem sanft swingenden Jazz-Vibe, sondern lassen auch viel Raum zwischen den Tönen. Viel Raum zum Träumen.
(K&F/Broken Silence) Thomas Winkler

ZITTY
[#18 2012]

Eine wundervolle, entspannt-intensive Einspielung der Berliner Sängerin und Frontfrau Jana Sotzko mit ihrem über mehrere Jahre hinweg gereiften Bandprojekt Dropout Patrol.

Die Essentials der Debütscheibe: Jene sanft swingende Stimme, die sich in Zwiegespräche mit Gitarre, Bass und Schlagzeug melancholisch-kultiviert hineinsteigert. Da sie viel Raum lässt zwischen den Tönen, regen die Songs zum Nachdenken an. Und erinnern einen bisweilen ganz altmodisch an intensive Plauderrunden mit den Kumpels, die uns zur Lagerfeuerromantik eins auf der Gitarre vorklampfen. Traumhaft!


Verletzliches Popmelodram mit Folkakzenten.

The Dropout Patrol kann deine heimliche Lieblingsband werden. Vor allem dann, wenn melancholische und wahre, ruhige und nachdenkliche, verletzliche und kraftvolle Indiepopmomente zum Lieblingsgenre gehören. Doch auch bei allen anderen solllte das selbstbetitelte, am morgigen Freitag via K&F erscheinende Album mindestens einmal einen Hördurchgang bekommen, denn der feinsinnige Pop der Band um die Sängerin Jana Sotzko hat es allemal verdient.

Fast müßig erscheint es einzelne Songs des Albums hervorzuheben, wohnt ihnen doch alle eine sypathische Gemütsruhe inne, die mal mehr mal weniger aufmüpfig mit dem folkinfizierten Indierock eines (mal wieder) frühen Damien Jurado oder Songs:Ohia anbändeln. Sotzko ist dabei zwar Hauptfigur, lässt ihren Kollegen an Schlagzeug, Bass und Gitarre aber mindestens genügend Raum für eigene, meist wohldosierte Ausbrüche. Herzstück auf "The Dropout Patrol" ist das fabelhafte "It May Be That We Are Passing Through Difficult Landscapes", dass einen leidlich pessimistischen Anstrich in warme Farben hüllt und so den besungenen "Ghost Towns" den richtigen Anstrich verleiht. Generell herrscht keine durchweg freudestrahlende Stimmung, die jetzt schon leichtherbstlich colorierten Stücke wechseln auch schon mal mit monochromem Glanz. Ganz besonders fällt das direkt zu Beginn bei "Other People's Problems" und "The Great Hesitation" auf, die verhalten, aber dennoch stetig vor sich hin schreiten, aber längst kein frühlingsfrischen Sprimginsfeld vor sich her schubsen.

Es ist bezeichnend, dass The Droupout Patrol sich nicht immer zwingend an den erstbesten Tempi und Rhythmen aufhalten, mal wird verschleppt, dann wieder angezogen, erzeugen sie doch auf Albumlänge Bilder und Geschichten, die auch nicht in einem Fluss daherkommen, sondern sich verändern, neu zusammensetzten und wieder neu gemischt werden. Mittel zum Zweck ist hier vor allem das sehr präsente Bassspiel von Stefan Diessner und Ullrich Kalliske, die sich an Bass und Gitarre abwechseln. Doch auch Schlagzeuger Kristof Künssler variiert zuweilen fintenreich, dass ein stimmiger, zuweilen etwas zu stimmiger Gesamteindruck entsteht. Ein paar Kanten dürfen sein, wie bei "Find It At The Bottom Of The Lake" mit seiner spannenden choralen Linienführung oder der Single "MUYM", die Sotzko und Kumpanen verdächtig nah an frühe 80er-Jahre-Tristesse heranführt.

Doch lässt The Dropout Patrol insgesamt auch einige Wünsche nur angerissen, ist deren Album doch ein mehr als erfreuliches und vor allem persönliches Erlebnis, dass im November bei schattenden Grautönen sicherlich noch viel intensiver wirkt.

DER BÄNKELSÄNGER